Pin It

 

Inhalt

 

Anmerkungen zur Methodik 

 

Statistische Schätzungen

 

Die Ergebnisse der Umfrage

 

Die Stellungnahmen der Kommentar des Soziologin

 

 

 

 

 

Im Rahmen des Projekts "Una Buona Occasione - Eine gute Gelegenheit" wurde in Zusammenarbeit mit der Universität Turin und dem Amt für Statistik der Region Piemont eine statistische Erhebung durchgeführt, um das Verhalten der Verbraucher und Verbraucherinnen im Piemont und im Aostatal zu untersuchen.

  

 

Anmerkungen zur Methods

 

 

Die Umfrage zu den Kauf- und Konsumgewohnheiten der Haushalte im Piemont und im Aostatal wurde in der zweiten Hälfte des Jahres 2013 nach der CATI-Methode durchgeführt.

 

Für diese Erhebung wird die Gesamtheit der im Piemont und im Aostatal lebenden Familien und der in ihnen lebenden Personen als „Bezugsbevölkerung“ betrachtet. Als „Familie“ gilt eine Gruppe von Personen, die zusammenleben, weil sie durch Ehe, Verwandtschaft, Gefühle usw. miteinander verbunden sind. Andere Lebensgemeinschaften (wie Langzeitwohnungen, Klöster usw.) und die darin lebenden Personen wurden nicht berücksichtigt.

 

Die Stichprobe wurde nach einem zweistufigen Stichprobenplan (Gemeinden und Haushalte), nach Schichtung der Einheiten der ersten Stufe, gezogen.

 

Alle Gemeinden mit mehr als 20.000 Einwohnern und Einwohnerinnen (repräsentativ) wurden automatisch in die Stichprobe aufgenommen, während Gemeinden mit einer geringeren Einwohnerzahl (nicht repräsentativ) nach Schichtung nach der Bevölkerungsgröße extrahiert wurden.

 

Die theoretische Stichprobe wurde aus etwa 1500 Haushalten gebildet, und der absolute tolerierte Fehler lag nicht höher als 3%. Zur Berechnung der Schätzungen wurden eingeschränkt gewichtete Schätzfunktionen verwendet.

 

 

 

 

 

 

 

  Statistische Schätzungen

 

 

Die Häufigkeit der Lebensmittelkäufe hängt von der Art der Lebensmittel ab:

 

  • Zum Beispiel kaufen fast 34% der Haushalte „täglich“ Brot und 39% „mehrmals pro Woche“.
  • 86% der Haushalte kaufen Obst und Gemüse „wöchentlich“ (davon 54% „an mehreren Tagen pro Woche“ und 32% „einmal pro Woche“).
  • 86% der Haushalte kaufen frische Produkte (Milchprodukte, Aufschnitt, Jogurt, Fleisch usw.) „wöchentlich“ (davon 51% „mehrmals pro Woche“ und 35% „einmal pro Woche“).
  • Länger haltbare Produkte (Teigwaren, Reis, Konserven, Getränke, Kaffee usw.) werden von mehr als 31% der Haushalte „nur wenige Male pro Monat“ gekauft.

44% der Familien planen ihre Einkäufe „immer oder oft“, je nach Rabatten und Werbeaktionen.

34% der Haushalte geben an, „nie“ Großpackungen zu kaufen, 27% „manchmal“, 7% „immer“, 14% „oft“ und 19% „selten“. Von denjenigen, die Großpackungen kaufen, tun 69% dies nur für die bevorzugte Marke, während 29% nicht auf die Marke, sondern nur auf die Bequemlichkeit achten.

Fast 75% der Verbraucher und Verbraucherinnen wissen, dass es zwei verschiedene Angaben auf den Lebensmittelverpackungen gibt („zu verbrauchen bis...“ und „mindestens haltbar bis...“).

 

Bei der Angabe „zu verbrauchen bis“ glauben 60% der Verbraucher und Verbraucherinnen, dass der Verzehr des Lebensmittels nach dem auf der Verpackung angegebenen Datum „gesundheitsschädlich sein könnte“.

 

Bei der Angabe „mindestens haltbar bis“ sind die Antworten unterschiedlich: 16% glauben, dass das Produkt „gesundheitsschädlich sein kann“, 24% glauben, dass „sein Nährwert verringert sein kann“, 31% glauben, dass das Produkt „an Geschmack oder Aroma verloren haben kann“. 18% geben „anderes“ und 11% „weiß nicht“ an.

 

44% der Haushalte kontrollieren üblicherweise „nur das Datum“, 45% kontrollieren zusätzlich, ob der Wortlaut „mindestens“ vorhanden ist und nur knapp über 2% kontrollieren „nicht einmal das Datum“.

Von den Haushalten, die nur das Haltbarkeitsdatum kontrollieren, verhalten sich 93% in beiden Fällen gleich, sowohl beim Kauf als auch beim Konsum.

Von den Haushalten, die „immer oder manchmal“ kontrollieren, ob der Wortlaut „mindestens“ vorhanden ist, überprüfen 72% dies sowohl beim Kauf als auch beim Konsum, 8% nur beim Konsum und 20% nur beim Kauf.

Die Angewohnheit, unter mehreren Packungen desselben Produkts diejenige mit der längsten Haltbarkeitsfrist zu wählen, ist in 70% der Haushalte vorhanden und in 13% nicht vorhanden. In 33% der Fälle werden nur einige Arten von Produkten kontrolliert, in 67% der Fälle dagegen wird generell kontrolliert.

48% der Familien wählen die Verpackung mit der längsten Haltbarkeitsfrist, weil sie glauben, dass dies mehr Frische und Geschmack garantiert.

41% der Haushalte, die üblicherweise vorverpackte Produkte kaufen, sind nur dann dazu bereit, Produkte mit einer kurzen Resthaltbarkeit zu kaufen, wenn sie sicher sind, diese bis zum angegebenen Datum zu konsumieren. 44% dagegen würden solche Produkte gar nicht kaufen.

 

 

 

Die Ergebnisse der Umfrage

 

 

 

 

 

 



  Die Stellungnahme der Soziologin (derzeit nur in italienischer Sprache verfügbar)

 

Lebensmittelverschwendung auf der Ebene der Haushalte: Überlegungen zu den Ergebnissen der Erhebung in den Regionen Piemont und Aostatal

Maria Cristina Martinengo

 

Universität von Turin – ESOMAS (Abteilung für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Mathematik und Statistik ) 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pin It