Pin It

 

 

 

Auch wenn Lebensmittelverschwendung entlang der gesamten Lebensmittelkette geschieht, konzentriert sich “Una Buona Occasione – Eine gute Gelegenheit” hauptsächlich auf jene Verschwendung, die dem Endverbraucher oder der Endverbraucherin zuzurechnen ist.

 


 

Laut einer Untersuchung der Technischen Universität Mailand werden in Italien 58,1% der Lebensmittelverschwendung von den Wirtschaftsakteuren des Ernährungssystems verursacht und 41,9% von den Verbrauchern und Verbraucherinnen. Unter den Wirtschaftsakteuren sind die Produzenten für 66,5%, der Handel für 22,3%, Hotels, Gaststätten und Verpflegungseinrichtungen für 6% und die verarbeitenden Betriebe für 5,2% der Lebensmittelverschwendung verantwortlich.

 

Beitrag der einzelnen Bereiche des Lebensmittelsystems an der gesamten Lebensmittelverschwendung in absoluten Zahlen (Tonnen/ Jahr) und als Prozentwert.

 

Quelle: Technische Universität Mailand

 

 

 

 

 

 

 

Überproduktion

Verantwortlich: die Gesetze des Marktes

 

Lebensmittelüber produktion ist ein strukturelles Problem und hat die Vernichtung von einwandfrei genießbaren Lebensmitteln zur Folge, noch bevor sie in den Vertrieb kommen. Ursachen für dieses Phänomen sind die Konkurrenz durch billige Importprodukte, welche zu nicht kostendeckenden Preisen verkauft werden, und das bewusste Zurückhalten eines Teils der Erntemenge oder der Vorräte, um für ein Produkt einen höheren Preis zu erzielen.

 

 

Weiterführende Informationen (nur in italienischer Sprache verfügbar):

 

 

Lebensmittelverschwendung auf dem Feld

 

Ursachen der Lebensmittelverschwendung auf dem Feld

 

 

 

Beifang

Verantwortlich: die Gesetze des Marktes

 

 

14462965 10153939159529499 2476428613047511944 n

 

Wussten Sie, dass 40% des Fischfangs als Abfall wieder über Bord geworfen werden? Fische und andere Meerestiere, die nicht Ziel der Fischerei sind, aber unfreiwillig mitgefangen werden, werden als Beifang bezeichnet. Meist überleben die beigefangenen Tiere den Fang und den Rückwurf nicht.

 

Rückgeworfen werden insbesondere zu kleine bzw. junge und verletzte Exemplare der gesuchten Fischart, Fische anderer Arten, die keinen Marktwert haben oder nicht essbar sind, sowie andere Meerestiere wie Vögel, Schildkröten und Meeressäugetiere.

 

Rückwurf ist eine weit verbreitete Praktik der Fischereiindustrie. In der handwerklichen Fischerei ist Rückwurf weit weniger verbreitet.

 

 

2003 haben die Anrainerstaaten am Mittelmeer 153.000 Tonnen Fisch mit Grundschleppnetzen gefangen, davon allein die griechischen und italienischen Fischereiflotten 143.000 Tonnen.


Quelle: WWF “Defining and estimating global marine fisheries bycatch” - (2009)

 

 

Optische Mängel  

 Verantwortlich: Handelsketten und Verbraucher bzw Verbraucherinnen

 

DSC 894 Ermanno Falco 3

 

Viele Konsumenten und Konsumentinnen sind so sehr an das perfekte Aussehen der Produkte aus den Supermärkten gewöhnt, dass sie Früchte und Gemüse mit auch nur leichten Mängeln schnell entsorgen. Die Handelsketten verpflichten die Produzenten zur Einhaltung sehr hoher Standards, was das Aussehen ihrer Produkte betrifft. Produkte, die diesen Anforderungen nicht entsprechen, werden vom Vertrieb ausgeschlossen.

 

 

 

 

 

 

 

In Italien werden bereits an der Quelle rund 1,5 Millionen Tonnen landwirtschaftlicher Erzeugnisse entsorgt, das entspricht 2,73% der Gesamtproduktion.

 

Quelle: Last Minute Market und Universität von Bologna 2011

 

 

 

Die Verträge der Handelsketten

Verantwortlich: Handelsketten und Industrie

 

Die Lebensmittelindustrie wird vom Handel oft dazu verpflichtet, unverkaufte Produkte wie beispielsweise Schokoladen-Ostereier zurückzunehmen.

 

 

Ladungen, die eine kürzere Haltbarkeitsfrist als andere bereits gelieferte Chargen aufweisen, werden zum Teil bereits bei der Anlieferung abgelehnt.

 

 

Abgelehnte und rückgenommene Ware wird dann häufig entsorgt.

 

 

 

Mangelhafte Produktionsplanung oder Bedarfsprognose

Verantwortlich: Lebensmittelindustrie

 

 

Wird eine größere Menge an Ware produziert, als die gewohnten Kunden und Kundinnen abnehmen, können diese Produkte vielleicht nicht mehr rechtzeitig verkauft werden, weil sich die verbleibende Haltbarkeitsfrist kontinuierlich verringert. Tatsächlich verlangen die Handelsketten Ware, welche bei der Anlieferung noch zwei Drittel der Frist bis zum Ablauf des Haltbarkeitsdatums vor sich hat.

 

 

 

Weiterführende Informationen (nur in italienischer Sprache verfügbar):

 

Lebensmittelverschwendung in der Industrie

   Ursachen der Lebensmittelverschwendung in der Industrie

 

 

Lebensmittelverschwendung in der Gastronomie

Verantwortlich: Gaststätten und Verbraucher bzw. Verbraucherinnen

 

 

 

 

Im Unterschied zu den angelsächsischen Ländern ist es in Südtirol bzw. Italien noch nicht üblich, sich die Reste der eigenen Mahlzeit einpacken zu lassen, um sie mit nach Hause zu nehmen.

Abhilfe soll hier eine Mitnahme-Box für Speisereste schaffen, die vom Bereich Gesundheit und Soziales des Landes Südtirol gemeinsam mit dem Hoteliers- und Gastwirteverband HGV realisiert wurde.

 

 

 

Da die benötigte Anzahl der einzelnen Speisen in der Gastronomie kaum exakt vorhersehbar ist, wird meist mehr vorbereitet, als tatsächlich bestellt wird. Nicht immer können diese Überschüsse anderweitig verwertet werden.

 

 

 Weiterführende Informationen (nur in italienischer Sprache verfügbar):

 

Lebensmittelverschwendung in der Gastronomie

Ursachen der Lebensmittelverschwendung in der Gastronomie

 

 

 

 

Allzeit volle Regale

Verantwortlich: Handelsketten und Verbraucher bzw. Verbraucherinnen

 

 

 

In den Filialen der Handelsketten sind die Regale auch kurz vor Ladenschluss noch prall gefüllt, da ständig nachgefüllt wird. Leicht verderbliche Produkte, die nicht verkauft wurden, werden dann oft entsorgt.

 

 

Weiterführende Informationen (nur in italienischer Sprache verfügbar):

 

  Lebensmittelverschwendung im Handel

   Ursachen der Lebensmittelverschwendung im Handel

 

 

 

Die Verpackung

Verantwortlich: Handelsketten und Industrie


 

Die Aufmachung der Verpackung soll zum Kauf eines Produkts anregen. Manchmal hat jedoch die Verpackung selbst ein Ablaufdatum, beispielsweise wenn darauf ein Gewinnspiel angekündigt wird. Nach Ablauf der Teilnahmefrist wird die überschüssige Ware in der Regel nicht mehr verkauft, sondern eingezogen. Auch Produkte mit beschädigter Verpackung sind meist nicht mehr verkäuflich.

 

 

 

Haltbarkeitsdaten

Verantwortlich: Handelsketten und Verbraucher bzw. Verbraucherinnen

 

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ("mindestens haltbar bis") wird fälschlicherweise oft als Wegwerfdatum interpretiert.

 

Mehr zum Thema hier http://www.unabuonaoccasione.it/it/date-di-scadenza/il-significato

 

Im Handel werden Produkte oft schon vor Erreichen der Mindesthaltbarkeitsfrist aus den Regalen genommen.

 

 

 

42% der Lebensmittelverschwendung in den italienischen Haushalten gehen auf abgelaufene oder verdorbene Lebensmittel zurück.

 

Quelle: Technische Universität Mailand

 

 

 

 

 

Implulskäufe

Verantwortlich: Verbraucher und Verbraucherinnen

 

 

 

Impulsakäufe, also nicht geplante Einkäufe, führen dazu, dass mehr gekauft wird, als tatsächlich benötigt wird. Herbeigeführt wird dieses Verhalten nicht zuletzt durch die ausgeklügelte Präsentation der Waren in den "Konsumtempeln".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Overcooking (nicht bedarfsgerechtes Kochen)

Verantwortlich: Verbraucher und Verbraucherinnen
 

 

In den Haushalten werden oft zu große Mengen gekocht. Einerseits, weil Überfluss ein Zeichen für Wohlstand ist, andererseits, weil größere Packungen kostengünstiger sind und es deswegen im Verhältnis weniger kostet, wenn man eine größere Menge einer Speise zubereitet.

 

Dazu kommt, dass die überschüssigen Portionen und andere Speisereste oft nicht mehr verwertet werden, weil viel vom Wissen früherer Generationen verloren gegangen ist.

 

 

 

Fehlende Kompetenzen im Haushalt

Verantwortlich: Verbraucher und Verbraucherinnen

 

Viele Verbraucher und Verbraucherinnen wissen heute zu wenig Bescheid über gute Vorratshaltung, die sachgerechte Lagerung von Lebensmitteln und die Verwertung von Speiseresten.

 

 

40% der Italiener und Italienerinnen geben an, Lebensmittel zu verwerfen, weil sie diese nicht sachgerecht gelagert haben.

Quelle: Bericht 2013 – Waste Watcher

 

  

 

Weiterführende Informationen (nurin italienischer Sprache verfügbar):

 

 

  Lebensmittelverschwendung im Haushalt

Ursachen der Lebensmittelverschwendung im Haushalt

  Jugendliche und Lebensmittelverschwendung

 

  

Verschwendung von (virtuellem) Wasser

Verantwortlich: Verbraucher und Verbraucherinnen

 

Die typische westliche Ernährungsweise ist reich an tierischem Protein, tierischen Fetten und Zucker. Im Vergleich zu einer pflanzenbasierten Kost werden für die westliche Ernährung mehr Wasser, mehr Energie und mehr Ackerfläche verbraucht.

 

Die Produktion von einem Kilo Gemüse verursacht einen Wasserfußabdruck von 325 Litern, für ein Kilo Teigwaren sind es rund 1.700 Liter, für ein Kilo Käse 5.000 Liter und für ein Kilo Rindfleisch ganze 15.500 Liter.

 

Mehr zum virtuellen Wasser hier spreco dell'acqua.

 

 

 

Quelle: www.ambientebio.it

 

 

 

 

Nahrung hat keinen Preis, sondern einen Wert

Verantwortlich: die Gesetze des Marktes

In den industrialisierten Ländern werden Lebensmittel auch deswegen verschwendet, weil sie häufig zu wenig kosten und die Bevölkerung es sich "leisten" kann. Der Wert eines Nahrungsmittels darf jedoch nicht rein monetär bewertet werden. Essen ist Ausdruck einer Kultur, einer Tradition und hat einen Bezug zur jeweiligen Region. Essen ist Gemeinschaft und schenkt Freude.

 

 

Pin It